2016: 15-Jähriges Jubiläum - DTK - Gruppe Lüneburg

Direkt zum Seiteninhalt

2016: 15-Jähriges Jubiläum

Jagdhornbläser
Aus Anlass des 15-jährigen Jubiläums hat Heidi Zeletzki als eines der Gründungsmitglieder in Ihren Erinnerungen geschwelgt:


Durch Zufall darauf gestoßen, dass wir in diesem Jahr ein Jubiläum begehen können.
Seit 15 Jahren begleiten Jagdhornbläser die Generalversammlung, Prüfungen und Veranstaltungen der Lüneburger Teckelgruppe.
Eigentlich ist für einen Rückblick der Bläserobmann da, aber Wolfgang, du bist erst 2003 zu uns gekommen.
Wie kamen die Bläser in unsere Gruppe?
Es gibt ja die schöne Tradition, dass bei Schweißprüfungen geblasen wird, wenn der Hund erfolgreich beim Stück angekommen ist.
Nichts ist aufregender und schöner für den Hundeführer und die noch wartenden Prüflinge, wenn irgendwo im Wald das Signal „Reh tot“ erschallt.
Leider konnten wir das bei unseren drei Dackeln nicht hören, wir hätten es so gerne gehabt. Deshalb schenkte mir Werner 1996 ein Fürst Pless Horn. Nach einigen Versuchen blieb es erst einmal liegen.
1997 engagierte Hermann eine Bläsergruppe für eine Zuchtschau in Eyendorf für viel Geld. Die Vorträge lockten mich, wieder das Horn in die Hand zu nehmen. Auch Sigrid Winkelmann motivierte uns.
2001 war es dann soweit. Claus Strich holte uns 2001 nach Böhmsholz. Das war im Januar: Dorit Lüdemann, Heike Bestmann, Barthold Stahmann, Roland Maetze und ich. Wir lernten unter der Leitung von Dieter Busse die ersten Töne und Grundlagen. Wir hatten so viel Spaß und Freude daran, dass wir im März 2001 Christel Burmeister, Bärbel Hellmann und Werner Zeletzki dazu holten. Und das ging immer weiter so. Im April 2003 kam Ellen Cohrs dazu, Michael Carstens war auch dabei. 2005 fragten wir Marie-Luise Mahnke und Günther Leineweber, ob sie Lust auf das Jagdhornblasen haben.
2006 freuten wir uns über Bärbel Karsunke. 2009 fragten wir Marieta Königsmann, nachdem sie mal bei einem Auftritt ganz leise gesagt hat,  dass sie auch gern Jagdhornblasen würde. Und Gerd Königsmann kam gleich mit dazu. Gerd Ebeling war auch für einige Jahre dabei. Dieter Albers, Claus Strich und Jürgen Burmeister unterstützten uns mit dem Parforcehorn. Und wir freuen uns auch immer wieder, wenn Klaus-Dieter Kayser und Jürgen Burmeister uns begleiten.
Ich kann also mit Recht und Stolz verkünden, dass der Teckelclub Lüneburg maßgeblich am Nachwuchs und Erfolg der Böhmsholzer Jagdhornbläser beteiligt war und ist. Und auch, dass Wolfgang Jänsch seit 2007 uns als Leiter betreut, ist auf meinen Mist gewachsen.
Wolfgang hatte den damaligen Chorleiter bei einem Geburtstagsauftritt eines Jägers in Oldershausen vertreten und er hatte es so gut gemacht. Er hat uns gut motiviert und mitgerissen, dass das Publikum begeistert war. Wir und die Geburtstagsgesellschaft hatten so einen Spaß damit, dass wir Bläser  einstimmig Wolfgang gebeten haben, die Gruppe zu übernehmen.
Und das nun fast neun Jahre mit großem Erfolg. Wir danken Dir für deine Geduld, Ausdauer und dass du unsere Aktivitäten so begleitest.




Zurück zum Seiteninhalt